Wasser - mehr als H2O

Wussten Sie eigentlich schon ... ?

Das berühmte Kürzel H2O steht für eine ganz banale Summenformel: Zwei Wasserstoffatome kommen auf ein Sauerstoffatom, fertig, Schluss. Einfach und mit gängigen wissenschaftlichen Methoden erfassbar.

Die eine Seite (der Wasserstoff) ist eher positiv geladen und damit magnetisch, die andere Seite (der Sauerstoff ) eher negativ und dadurch elektrisch.

Somit hat Wasser einen Dipol-Charakter.

Innerhalb eines Moleküls finden sich zwei elektromagnetische Pole, wie sie etwa auch in der Batterie vorkommen.

Die Aufnahme oder Abgabe von negativ geladenen Elektronen sorgt für eine ständig wechselnde elektrische Spannung.

Dadurch hat Wasser einen speziellen Charakter in seiner Bindungsfähigkeit und kann andere Substanzen auflösen, die bei andren Flüssigkeiten nicht möglich sind.

Die Chemiker sehen deshalb das Wasser als homogenes Lösungsmittel.

Seine Eigenschaften sind aus dieser (chemischen) Warte durch die Angabe der gelösten Salze und Gase sowie der Temperatur exakt beschreibbar, sowie der Aggregatszustand: flüssig, fest, gasförmig.

Die Wasserwerke haben diese Denkweise übernommen um chemisch reines Trinkwasser aufzubereiten

Die Sauberkeit und der Preis sind zu den neuen Parametern der Wasserwerke geworden.

Aber fehlt da nicht noch einiges bei dieser Denkweise?

Wenn ein Mensch geboren wird, hat er einen Wassergehalt von 92 - 96%.

Ein Mensch im hohen Alter hat noch 50 - 60% Wassergehalt.

Das Volk der Hunzas - Volksstamm in Nord-Pakistan hat die meisten 100jährigen auf 1.000 Einwohner in der Welt - ihr Trinkwasser ist rechtspolarisiert.

«StartZurück12345WeiterEnde»